Brinckmannstaße 42, 25813 Husum +49 (48 41) 28 52 Gemeinschaftsschule-Nord.Husum@schule.landsh.de Mo. - Fr. 7:30 - 12:00

   


 

Youniworth
 
- Ausstellung und Theateraufführung -

 

Als ein Angebot für Jugendmigrationsdienste, Schulen und andere interessierte Einrichtungen möchte die JMD-Ausstellung YOUNIWORTH Jugendliche, Fachkräfte und Politik zusammenbringen und begeistern.

Die Ausstellung sensibilisiert für die Themen Jugend und Migration und richtet ihren Fokus auf Gemeinsamkeiten und das Zusammenleben in Deutschland. Multimedial, spielerisch und partizipativ bringt die Ausstellung junge Menschen in Austausch und Dialog. Sie ist nicht nur eine Stimme für junge Menschen in unserem Land, sie gibt ihnen auch die Möglichkeit, mit ihrer Stimme teilzuhaben.

Die Ausstellung tourt seit Mai 2018 durch Deutschland. Sie wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. 

 

Hier gehts zum Flyer: YOUNIWORTH-FLYER

 

 

 


   


 

Poetry Slam im Kulturkeller

 

 

Am Donnerstag (19.01.23) findet im Kulturkeller eine ganztägige Poetry-Schreibwerkstatt für Schüler:innen des 9. und 10. Jahrgangs der Gemeinschaftsschule Husum Nord unter der Leitung der mit dem Margartete-Böhme-Preis ausgezeichneten Alina Jacobs statt.

Anschließend gibt es einen Einblick in die Ergebnisse der jungen Menschen und sogar eine kleine Preisverleihung für den besten Text. Wer Lust hat, den Husumer Poetry-Nachwuchs zu sehen und zu hören, ist eingeladen, ab 18 Uhr vorbei kommen.


Kartenreservierungen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

 

 


   


 

Theaterstück - Krieg

 

„Wenn durch die Bomben der größte Teil des
Landes, der größte Teil der Stadt in Ruinen
läge? Wenn das Haus, in dem du und deine
Familie lebt, Löcher in den Wänden hätte?
Wenn alle Fensterscheiben zerbrochen, das
Dach weggerissen wäre?...

Wohin würdest du gehen?“

(Jane Teller)

Janne Tellers kurze Geschichte „Krieg“ ist einfach und eindringlich. Seit vielen Jahren kommen Menschen aus Krisengebieten zu uns, um Not und Lebensgefahr in ihren Heimatländern zu entgehen. Wir sind die Aufnehmenden, bemühen uns, diese Menschen zu integrieren, betrachten sie aus unserer Perspektive. Diese Integrationsbemühungen sind mitunter anstrengend und werden von einigen kritisch gesehen, die sich die Frage stellen, was die Aufnahme der geflüchteten Menschen mit uns und unserer Gesellschaft macht.

Die Geschichte „Krieg“ geht unter die Haut, denn Janne Teller führt nicht nur den Kritikern, sondern uns allen das für viele Unvorstellbare vor Augen:

Was passiert,

  • wenn der Krieg zu uns kommt?

  • wenn die für uns selbstverständlich gewordene Freiheit und der gelebte Wohlstand nicht mehr existieren?

  • wenn wir fliehen und eine uns völlig fremde Sprache erlernen müssen?

  • Wenn wir uns in eine fremde Kultur integrieren müssen, all das erleben, was den Migranten bei uns tagtäglich begegnet?

  • wenn wir Ablehnung erfahren und uns immer hinten anstellen müssen?

Die Schülerinnen und Schüler aus dem WPU „Kultur aktiv“ haben die literarische Vorlage unter Leitung von Andreas Johannsen eindrucksvoll inszeniert und führen sie schauspielerisch gekonnt und ergreifend auf. Unterstützt werden sie dabei vom Chor unserer Schule unter der Leitung von Martje Johannsen.

Mich persönlich hat diese Geschichte nicht nur sehr berührt, sie animiert mich immer wieder zu einem Perspektivwechsel: Wie ginge es mir als Flüchtling in einem fremden Land mit einer mir fremden Sprache und Kultur?

Ich danke euch, liebe Schülerinnen und Schüler aus dem WPU „Kultur aktiv“ für diese eindrucksvolle Aufführung! Die unfassbaren Vorgänge in der Ukraine zeigen uns ganz aktuell, wie nah die Gefahr auch für uns ist.

Andreas Pawellek, Schulleiter



 

 

 


   


 

Weihnachtskonzert der GSN

 

"Wenn Weihnachten näher kommt,
dann wird es heller in unserem Leben
und die weihnachtliche Erwartung
ist wie schöne Musik."

Rainer Kaune

 

Nachdem es zweimal pandemiebedingt ausfallen musste, war es am 15. Dezember endlich wieder soweit:

Unser Weihnachtskonzert konnte stattfinden! In der bis auf den letzten Platz besetzten Aula führten Nele Schulenburg und Kai Haunstein aus der Klasse 10c mit Charme und Witz durch das abwechslungsreiche Programm.

Anknüpfend an eine alte skandinavische Tradition wurde das Konzert mit dem Einzug der Lichterköniginnen aus den Wahlpflichtkursen Dänisch sowie Musik eröffnet, die dem Publikum die Lieder „Santa Lucia“ und „Another Love“ präsentierten.

Anschließend erfreuten die 5. Klassen die Zuhörer mit dem Minimusical „Der neue Stern“, gefolgt vom Musikkurs der 10 Klassen, der „Carol Of The Bells“ auf dem Xylophon spielte.

Nun war der 6. Jahrgang mit den Liedern „Merry Christmas, frohe Weihnacht“, dem Klassiker „Jingle Bells“ und schließlich „Wenn die Schneebälle wieder fliegen“ an der Reihe.

Es schloss sich das „Halleluja“ des Wahpflichtkurses Musik aus dem 10. Jahrgang an.

Nachdem das Konzert bis dahin von den Schülerinnen und Schülern sowie ihren Musiklehrkräften gestaltet wurde, kamen jetzt die Erwachsenen zum Zuge. Der Lehrerchor sang mehrstimmig John Lennons „Happy Xmas – War Is Over“, bevor alle Anwesenden den Abend mit dem gemeinsamen Lied „Feliz Navidad“ ausklingen ließen.

Alle Anwesenden waren sich einig: Es war ein rundum gelungener Abend! Während des Konzerts hatte es angefangen zu schneien, so dass sich die weihnachtliche Stimmung auch auf dem Heimweg fortsetzte.



 

 


   


 

Fachtag AG Veranstaltungstechnik

 

Hilf mir, es selbst zu tun.

Zeige mir, wie es geht.“

(Maria Montessori)

 

Am Freitag, d. 18.11.22 fand der erste Fachtag unserer AG Veranstaltungstechnik statt. An dieser AG nehmen Schüler:innen unserer 9. und 10. Klassen teil. Ziel ist es, dass sie die für Veranstaltungen benötigte Ton- und Lichttechnik nicht nur bedienen können, sondern auch lernen, diese so einzusetzen, dass Wirkungen auf der Bühne unterstützt und verstärkt werden, z.B. bei Theateraufführungen oder Konzerten.

Der Tag begann mit der Sichtung einer Probe des Theaterstücks „Krieg“ des WPU Kultur Aktiv 10. Die Teilnehmenden sollten dabei Ideen entwickeln, wie die Aufführung, die im Januar 2023 stattfinden wird, mit Licht und Ton unterstützt und ausgestaltet werden könnte. Im weiteren Verlauf des Vormittags wurde unseren Techniker:innen die Aula-Technik vorgestellt und sie begannen, sich in das Verständnis für die Technik einzuarbeiten und durften sie selbst ausprobieren.

Am Nachmittag ging es dann darum, einem echten Profi über die Schulter zu schauen.

Die Teilnehmenden trafen sich mit Jens Kommnick, einem bekannten Musiker, der an diesem Abend sein Album „Stringed“, für das er übrigens den Preis der deutschen Schallplattenkritik gewonnen hat, im Kulturkeller Husum vorstellen sollte. Unser Technik-Team durfte dann mit ihm gemeinsam die Tontechnik aufbauen und den Soundcheck mit ihm durchführen. So konnte das am Vormittag Erlente abends direkt in die Praxis umgesetzt werden.


Vielen Dank an Jens Kommnick und den Kulturkeller Husum für die Kooperation mit unserer Schule.

 

 

 


   


 

Musicalbesuch „GRIMM!“

 

 

 

„Herr Johannsen, das war voll gut, wir hatten gedacht, das wird langweilig.“

 

Am Donnerstag, d. 03.11.22 besuchten wir mit freiwilligen Schüler:innen unserer WPUs aus Klasse 7-10 (Kultur Aktiv und Musik) das Musical „GRIMM!“ im NCC, eine Produktion des Landestheaters Schleswig-Holstein.

Uns erwartete ein mitreißendes Stück voller Diversität, mit großartigen Darsteller:innen und einer tollen Band, in dem es im Kern darum ging, Mauern aus Vorurteilen zwischen Menschen abzubauen und sich gegenseitig so wertzuschätzen, wie man ist. Ein tolles Thema, ein tolles Stück, ein toller Abend, auch dank euch liebe Schüler:innen.

Theaterbesuche waren einigen von euch noch fremd, denn auch das Theater an sich ist mit Vorurteilen behaftet (verstaubt, langweilig…) und wir sind so stolz auf euch, weil ihr euch darauf eingelassen habt, mitgefiebert und mitgelacht habt.

Es war uns eine Freude mit euch unterwegs zu sein.

 

Frau Pietsch, Herr Johannsen und Frau Johannsen

 

 

 


   


 

Endrunde beim „Fußball-Nationen-Cup“

 

 

Nachdem die Gruppenphase bereits beim Fest der Kulturen im August ausgetragen wurde, fand die mit Spannung erwartete Endrunde des schulinternen Fußball-Nationen-Cups am letzten Schultag vor den Herbstferien bei bestem Wetter auf dem Jahnsportplatz statt. Die gesamte Schule schaute zu. Bereits seit Tagen bestimmten Taktik und Mannschaftsaufstellung die Gespräche in den Klassen und auf dem Pausenhof. Auf dem Platz wurde sich dann nichts geschenkt, alle waren mit Feuereifer dabei, manche Aktion wurde bejubelt und die eine oder andere Schiedsrichterentscheidung lautstark kommentiert.

Im Endspiel standen sich die Klasse 10a und die Auswahl der Lehrkräfte gegenüber. Trotz der individuellen Klasse der spielenden Lehrerinnen und Lehrer behielten die Schüler die Übersicht und spielten von Anfang an ihre Feldüberlegenheit aus. Da nützte den Lehrkräften auch manche Glanzparade ihres Keepers Hellmut Stühmke nichts. Sie mussten sich am Ende mit dem zweiten Platz begnügen.

 

   
 

 


   


 

Neuer Schulkalender

 

 

Ab heute finden Sie in unserem Servicereiter den neuen Bereich 'Termine'. Dort finden Sie alle wichtige Ereignisse, Schulfahrten, Konferenzen, etc unserer Schule. 

Viel Spaß beim Stöbern!

     
 

 


   


 

Gemeinschaftsschule Husum Nord feiert „Fest der Kulturen“

 

 

Für die Gemeinschaftsschule Husum Nord als Mitglied im bundesweiten Netzwerk "Schule ohne Rassismus -Schule mit Courage" ist dieses Zertifikat Verpflichtung und Herzensanliegen zugleich. Nach der unfreiwilligen Corona-Pause fand endlich wieder das traditionelle Fest der Kulturen statt, mit dem die Schule ihren Schülerinnen und Schülern unterschiedliche Sitten und Gebräuche nahebringen und dadurch das friedliche Zusammenleben von Menschen verschiedener Herkunft fördern möchte.

Jens Paulsen, der für die Organisation des Festes verantwortlich zeichnete, freute sich über die vielen Eltern, interessierten Nachbarn und Freunde der Schule, die sich auf dem Pausenhof, den Fluren und Klassenräumen der Schule informieren, unterhalten und mit landestypischen Gerichten verköstigen ließen. Vier Tage lang hatte jede Klasse im Unterricht Informationen zu einen selbst gewählten Land recherchiert und zusammengetragen, anschließend Vorführungen sowie einen Info-Stand geplant, vorbereitet und gestaltet. Dabei wurden sie durch ihre Lehrkräfte tatkräftig unterstützt. Es waren nicht nur die bekannten Nachbarstaaten sowie die USA, sondern auch "Exoten" wie (Nord-)Korea, China, Japan und Kenia sowie Südafrika, der Irak, Albanien, Kurdistan und der Kosovo vertreten. Schulleiter Andreas Pawellek dankte allen Beteiligten für die engagierte, weit über die normalen Schultage hinausgehende Vorbereitung und betonte in seinen Eröffnungsworten, dass jede Gesellschaft erst durch den Austausch mit anderen Kulturen zu dem werden konnte, was sie heute sei.

Damit meine er nicht nur Pizza, Döner und Pommes, sondern stellte die Frage, was wir heute ohne arabische Zahlen, lateinische Buchstaben und die erstmals im antiken Athen gelebte Demokratie wären. Auf dem gerade wieder eröffneten Jahn-Sportplatz hat Torben Nesch ein Kleinfeld-Fußballturnier organisiert. Die Begegnungen hatten den Charakter von Fußball-Länderspielen, da alle Klassen in verschiedenen Altersgruppen mit selbst gestalteten Trikots als Nationalmannschaften der von ihnen vorgestellten Staaten gegeneinander antraten. Obwohl die Teams auf dem Rasen motiviert und hoch engagiert gegeneinander spielten, kam man weitgehend ohne Schiedsrichter aus und überließ der gegnerischen Mannschaft nach einem Foul meist ohne Diskussion den Ball zum Freistoß. Am Ende waren sich alle einig: Es war ein rundum gelungenes Projekt und ein tolles Fest, das auf jeden Fall eine Fortsetzung finden wird. 

 

 

 

 


    


 

Tur til Tønder – der WPU Dänisch zu Besuch in Dänemark

 

 

Am Freitag, den 17.06.2022, ging es für die Schüler:innen des WPU Dänisch zusammen mit Frau Boock und Frau Harner nach Tondern. Für einige war es auch die allererste Fahrt in unser nördliches Nachbarland. Nach einer entspannten Anreise mit der Bahn wurden wir herzlich im Tønder Gymnasium willkommen geheißen. Michael, Lehrer für Gesellschaftskunde und Geschichte, gab uns eine tolle deutsch-dänische Führung durch das imposante und moderne Schulgebäude und beantwortete alle aufkommenden Fragen. Wir erhielten exklusive Einblicke (sogar in das stilvoll eingerichtete Lehrerzimmer) und interessante Informationen über den Schulalltag in Dänemark. Die Tour endete in der hübschen Aula (laut Pascal die Kirche der Schule) und Michael lud uns ein, im nächsten Schuljahr wiederzukommen. Nachdem wir uns verabschiedet hatten und die Gruppenfotos im Innenhof im Kasten waren, machten wir uns auf den Weg in die gemütliche Innenstadt. In Kleingruppen konnten die Schüler:innen dann die Angebote der Stadt Tønder erkunden und am Hot Dog-Stand, beim Lakritzkaufen oder in den Kleidungsgeschäften ihr bereits gelerntes Dänisch erproben, ehe es dann wieder mit dem Zug zurück nach Husum ging. Wir danken Interreg und KursKultur für die Übernahme der Transportkosten und Michael für diesen einmaligen Einblick in das Tønder Gymnasium. Der Ausflug hätte ruhig noch länger sein können und wir hoffen, bald schon die nächste Tour nach Dänemark machen zu können.

 

Dieses Projekt wird gefördert mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

 

 


Seite 1 von 2