Berufsorientierung

Am 10.11.2016 überreichte im Kieler Landtag die Bildungsministerin Britta Ernst uns für „hervorragenden Berufsorientierungsunterricht“ das Berufswahlsiegel.

Das nachstehende Berufsorientierungskonzept überzeugte die Jury, für vier Jahre darf nun die Gemeinschaftsschule Husum Nord die höchste Auszeichnung des Landes für Berufs- und Studienorientierung führen.

Bericht: Jobmesse 2016

Berufsorientierung nach Klassenstufen

Klassenstufe

Veranstaltung / Thema

Durchführung / Netzwerkpartner

5 – 7

Berufe kennen lernen

(Kleine   Betriebsbesichtigungen, Berufe der Eltern vorstellen, Referate über Berufe,   fächerübergreifend zusammen mit VBB Kl.6)

Klassenlehrkräfte,

Wirtschaftsbetriebe der   Region

Eltern

alle

Grundhaltungen   thematisieren und Umgangsformen trainieren (Schriftliche Darstellungsformen   vom Steckbrief bis zum Bewerbungsschreiben) Klassenlehrkräfte,

Fachlehrkräfte

alle

Girls- und Boysday

(Schüler arbeiten einen Tag   in für sie geschlechterunspezifischen Berufen)

Klassenlehrkräfte,

Bundesministerium für   Bildung und Forschung

Wirtschaftsbetriebe der   Region

7

Knigge-Tag

(Projekttag, an dem die   Schüler grundlegenden Benimmregeln sich in Rollenspielen erarbeiten)

Klassenlehrkräfte

7

Einführung des   Berufswahlpasses Klassenlehrkräfte

8

BOP –   Beruforientierungsprogramm

(Schüler absolvieren im 1.   Halbjahr ein Praktikum in den Werkstätten eines externen Bildungsträgers in   sechs verschiedenen Handwerksbereichen und erhalten eine Potentialanalyse)

Externer Bildungsträger

Klassenlehrkraft

Bundesministerium für   Bildung und Forschung

8

AG Berufe erkunden

(Schüler lernen in   regelmäßigen Betriebserkundungen Ausbildungsberufe kennen)

Kooperationspartner der   Gems-Nord,

Wirtschaftsbetriebe der   Region

8

1. Betriebspraktikum

(Schüler arbeiten im 2.   Halbjahr für zwei Wochen in einem Beruf ihrer Wahl)

Klassenlehrkraft,   WiPo-Lehrkraft

Betriebe der Region

8-Flex

Assessment und   Berufsfelderprobung nach dem Handlungskonzept „Schule und Arbeitswelt“ Ministerium für Soziales

Ministerium für Bildung

Bildungscoaches

8 – 9

Ausbildungsmesse

(In der Schule informieren   verschiedene Ausbildungsbetriebe der Region die Schüler)

Kooperationspartner,

Ausbildungsbetriebe der   Region

8 – 9

Besuch der Nordjob in   Flensburg Klassenlehrkraft,   WiPo-Lehrkraft

IHK-Flensburg

9

2. Betriebspraktikum

(Schüler arbeiten im 1.   Halbjahr für zwei Wochen in einem Beruf ihrer Wahl)

Klassenlehrkraft,   WiPo-Lehrkraft

Betriebe der Region

9

Praktikum Plus

(Schüler erleben den   Berufschulalltag in dem Berufsbereich ihres Betriebspraktikums)

Berufliche Schulen

9

Bewerbertraining

(Training im:   Einstellungstest, Vorstellungsgespräch, schriftl. Bewerbung, Assessment,   Körpersprache, Mimik, Onlinebewerbung)

Nord-Ostsee-Sparkasse

Volks- und Raiffeisenbank

AOK

Nord-Ostsee-Automobile

9 – 10

Berufsberatung der   Arbeitsagentur in der Schule

(freiwillige Einzelberatung   zu verschiedenen Terminen)

Agentur für Arbeit

Frau Pauls

04841/967950

9 – 10

Diverse abendliche   Informationsveranstaltungen

(Betriebspraktikum,   Berufliche Schulen, IHK, FSJ, FÖJ, Bundeswehr)

Koor. 9/10

Außerschulische Partner

10

Hospitation im   Fachgymnasium

(Für Schüler, die das   Abitur anstreben)

Berufliches Gymnasium
Der Ausbildungsberuf
jobmesse-2-von-4
jobmesse-1-von-4